Erste Hilfe für Armbanduhren: Was passiert, wenn es passiert ist, Teil 1.

Oft erreichen uns Hilferufe, weil ein kleines Missgeschick mit der Uhr passiert ist – sei es, dass die Uhr heruntergefallen ist, am Türrahmen fest aufgeschlagen wurde oder die Uhr aus Versehen beim Baden angelassen wurde. Dann ist guter Rat teuer – oder vielleicht doch nicht? Wir wollen hier einen Überblick in 3 Teilen geben - über mögliche Missgeschicke, was man im Fall der Fälle tun kann, und wie man diese Fälle am besten verhindert. Damit Mann und Frau möglichst lange Freude an der Uhr haben. Teil 1.

Das Glas ist von innen beschlagen – und jetzt?

Auch wenn man vermeintlich die Angaben zur Wasserdichtheitsklassifizierung der Uhr eingehalten hat, kann es vorkommen dass Wasser in das Gehäuse eindringt. Wann so etwas vorkommen kann, und was man bei jeder Armbanduhr in diesem Punkt beachten sollte, haben wir in unserem Blog zur Wasserdichtheit zusammengefasst. Sollte das Glas von innen beschlagen, ist dies ein deutliches Zeichen, dass Wasser in die Uhr eingedrungen ist. Jetzt ist schnelles Handeln gefragt: Auf jeden Fall die Uhr am besten sofort vom Handgelenk nehmen, und die Krone (den Einstellknopf der Uhrzeit) in die Stellposition stellen, damit die Uhr nicht weiterläuft. Dann die Uhr am besten kühl lagern, zum Beispiel im Kühlschrank oder im Gefrierfach, und zwar mit dem Glas nach unten. Das sorgt dafür, dass das im Gehäuse angesammelte Wasser möglichst kondensiert, und sich vom Werk fernhält. Sobald das Werk mit Wasser in Kontakt kommt, kann entweder ein Kurzschluss oder langfristig eine Korrosion der Metallteile einsetzen. Und beides bedeutet, dass das Werk der Uhr ausgetauscht werden muss, was in den meisten Fällen einem wirtschaftlichen Totalschaden gleichkommt. Allerdings wird dies von Uhr zu Uhr unterschiedlich bewertet – das faszinationzeit.de Servicecenter gibt gerne unverbindlich Auskunft. Sobald diese lebensrettende Sofortmaßnahme durchgeführt wurde, sollte am besten mit einem Servicecenter Kontakt aufgenommen werden. In der Regel genügt es, den Gehäusedeckel zu öffnen, die Uhr trocken zu legen und das Uhrwerk auf Korrosion und Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Auf gar keinen Fall sollte allerdings versucht werden, den Deckel der Uhr mit Haushaltswerkzeugen zu öffnen – es drohen Verletzungen und Schäden an der Uhr und am Armband. Auch sollte man auf gar keinen Fall die Uhr einfach so auf die Heizung zum Trocknen legen. Dabei wird das in der Uhr gefangene Wasser leicht verdunstet, und kann so ungehemmt Schäden an Uhrwerk, Zifferblatt, Zeigern und sonstiger Mechanik hervorrufen. Die meisten Hersteller übernehmen auf Grund der Unüberprüfbarkeit und der aufwändigen Qualitätsprüfungen vor Auslieferung keinerlei Garantie auf die Dichtheit der Uhr. Auch werden Dichtungen im Lauf der Zeit je nach Behandlung porös, weswegen sich ein Austausch alle 2 Jahre empfiehlt. Von daher sind Schäden durch Wassereinbruch in (fast) allen Fällen nicht von der Garantie gedeckt. Ausnahme hier bilden lediglich Taucheruhren mit Klassifizierungen ab 200 M aufwärts. Für einen Tausch der Dichtungen können Sie gerne unser faszinationzeit.de Servicecenter kontaktieren.

Mir ist die Uhr heruntergefallen und das Glas gebrochen – was nun?

Auch wenn die Uhr mit einem gehärteten Mineralglas oder einem Saphirglas ausgestattet ist, kann das Glas wie alle anderen Gläser auch leicht brechen. Die Härtung reduziert leider lediglich die Kratzeranfälligkeit, bei Stoßeinwirkungen ist leider häufig ein Splitterbruch die Auswirkung. In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten: Wenn das Glas nur oberflächlich gebrochen oder gesprungen ist, stehen die Chancen für eine günstige Reparatur gut. In den meisten Fällen lässt sich dann ein Uhrglas nachbestellen und entsprechend durch ein gut geschultes Servicecenter fachgerecht montieren. Hier gilt es allerdings tunlichst zu vermeiden, die oberflächlichen Splitter des Uhrglas mit den Händen zu entfernen – Verletzungsrisiko! Die Kosten rechtfertigen in den meisten Fällen auf jeden Fall eine Reparatur der Armbanduhr. Anders sieht es meistens aus, wenn das Glas durch und durch gebrochen ist. Die meisten Mineralgläser und Saphirgläser brechen mit recht feinen Splittern. Zu erst einmal sollte man tunlichst vermeiden, mit bloßen Händen selbst die Splitter zu entfernen. Zu groß ist das Verletzungsrisiko, und die feinen Splitter setzen sich leicht in Kleidung und Fußböden fest. Leider sind die Splitter ebenso gefährlich, da sich diese auch leicht im Werk festsetzen, und an den inneren Gehäuserändern. Von daher ist bei einem kompletten Splitterbruch meist ein Austausch des Uhrwerks nötig, sowie eine gründliche Reinigung des Gehäuses, des Gehäusedeckels, des Zifferblatts und der Zeiger, und bei Chronographen auch der Drücker-Mechanismen und Dichtungen. Das kommt einem Austausch des gesamten Innenlebens bis auf das Gehäuse gleich, was in den wenigsten Fällen finanziell in einem guten Verhältnis zum Kaufpreis steht. Bei Uhren, welche Erinnerungsstücke sind und einen ideellen Wert besitzen, lohnt es sich aber auf jeden Fall bei einem qualifizierten Servicecenter (zum Beispiel unser faszinationzeit.de Servicecenter) anzufragen, um unverbindlich Auskunft zu möglichen Kosten erhalten. Auch liefern manche Hersteller für solche Fälle Gehäuse ohne Innenleben zu einem vernünftigen Preis, wodurch sich die Reparaturkosten dann an den Kosten eines Werktauschs plus Reinigung und Ersatzgehäuse orientieren. Da das Glas genau wie Batterie und Armband zu den Verschleißteilen gehört, zählt ein Glasbruch nicht zu den Garantiefällen.

Fazit

Uhren sind fragile Gebilde, und können bei unsachgemäßer oder unvorsichtiger Handhabung schnell Schaden nehmen. Viel Mechanik und Verzierungen werden auf engstem Raum montiert, und müssen teilweise höchsten Belastungen standhalten. Von daher ist immer Vorsicht geboten, und falls doch einmal ein kleines Missgeschick passiert, am besten sofort die oben genannten Tipps beherzigen und schnell handeln. Sollten Ihr Defekt in der Liste nicht aufgeführt sein, und Sie sind sich unsicher, wie Sie weiter vorgehen sollen: Schreiben Sie uns an info@faszinationzeit.de., oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir geben Ihnen gerne eine unverbindliche Einschätzung zu Kosten und erforderlichen Maßnahmen. Fehlt ein Hinweis zu einem Defekt oder eine Erste-Hilfe-Maßnahme von Uhren? Schreiben Sie uns, und wir ergänzen den Katalog gerne. Natürlich werden Einsendungen auch mit einem kleinen faszinationzeit.de Gutschein für Ihre nächste Armbanduhr belohnt. Der Gutschein lässt sich ebenfalls auf Services einlösen. In den nächsten Teilen behandeln wir die Fälle fehlender Schmuckstein, lose Zeiger und kaputte Zifferblätter, abgegangene Krone, lockeres Armband und verstellte Chronographenzeiger. Also fleißig weiterblättern im faszinationzeit.de Blog.

Vielen Dank fürs Lesen! Dieser Blog wurde verfasst von Tom. Anmerkungen, Kommentare oder Fragen zu diesem Post? Schreibt mir an tom@faszinationzeit.de.



Nach oben