Erste Hilfe für Armbanduhren: Was passiert, wenn es passiert ist, Teil 3.

Oft erreichen uns Hilferufe, weil ein kleines Missgeschick mit der Uhr passiert ist – sei es, dass die Uhr heruntergefallen ist, am Türrahmen fest aufgeschlagen wurde oder die Uhr aus Versehen beim Baden angelassen wurde. Dann ist guter Rat teuer – oder vielleicht doch nicht? Wir wollen hier einen Überblick in 3 Teilen geben - über mögliche Missgeschicke, was man im Fall der Fälle tun kann, und wie man diese Fälle am besten verhindert. Damit Mann und Frau möglichst lange Freude an der Uhr haben. Teil 3.

Mein Armband ist locker, muss ich etwas beachten?

Sollten Teile des Armbands oder die Fixierung am Uhrengehäuse locker sein, ist höchste Vorsicht geboten. Sollte sich das Armband beim Tragen lösen, kann die Uhr leicht herunterfallen, und Schäden am Glas, Armband, Gehäuse, Zifferblatt, Uhrwerk und am Steinchenbesatz können die Folge sein. Dies sollte in jedem Fall vermieden werden, da dies je nach Schwere des Sturzes den wirtschaftlichen Totalschaden der Uhr bedeuten kann. Sollte also ein Teil lose sein, oder das Armband insgesamt einen fragilen Eindruck machen, sollte besser mit einem qualifizierten Servicecenter Rücksprache gehalten werden. Manchmal sind es nur die Stifte (Federstege) im Armband, welche durch Schlageinwirkungen aus der Verankerungen gerutscht sind, und mit entsprechendem Werkzeug in Sekundenschnelle wieder in die richtige Position gerückt werden können. In jedem Fall lohnt sich dann der Gang zum Uhrmacher oder Einsendung zum faszinationzeit.de Servicecenter allemal, für unsere Kunden ist dieser Service in den ersten 6 Monaten ab Kauf kostenlos (Versandkosten können anfallen). Wenn man allerdings bedenkt, welche Schäden an der Armbanduhr damit vermieden werden können, sollte man sich diese Option auf jeden Fall durch den Kopf gehen lassen. Darüber hinaus lässt sich ein derartiger hervorragend mit einem Batteriewechsel verbinden: Die meisten Servicecenter bieten einen schnellen Check des Armbands kostenlos zusammen mit einem Batteriewechsel an. Sollten Sie Fragen zur Fixierung des Armbands haben, oder sind Sie sich nicht sicher ob Ihr Armband wirklich locker ist, kontaktieren Sie uns einfach (am besten mit Einsendung eines Fotos) unter info@faszinationzeit.de. Für unsere Kunden ist dieser Service in den ersten 6 Monaten ab Kauf natürlich kostenlos.

Die Stoppuhrzeiger sind nach einem Sturz nicht mehr auf der Null. Ist die Uhr jetzt kaputt?

Bei Armbanduhren mit Stoppuhrfunktion, sogenannte Chronographen, kann es einmal vorkommen, dass die Zeiger nicht mehr auf Null, oder in der 12 Uhr-Position stehen. Dies muss nicht notwendigerweise durch einen Sturz hervorgerufen werden, es kann auch passieren dass man nach dem Einstellen der Uhrzeit bemerkt, dass die Zeiger nicht mehr nullen. Doch was ist der Grund? Ist das Uhrwerk etwa kaputt? Nein, in Wirklichkeit ist das nämlich gar kein Problem., und die Nullstellung kann von Jedermann und Jederfrau vorgenommen werden. Der Chronograph "kennt" seine Nullstellung im Prinzip gar nicht. Da die Zeiger sehr klein sind, und meist von Hand aufgesetzt werden, passiert es oft, dass diese nicht genau in 12 Uhr-Position stehen, nachdem sie aufgesetzt wurden. Daher gibt es eine Funktion, die erlaubt die Zeiger aus jeder Position in die Nullstellung zu bringen. Da die Zeigerstellung durch Erschütterungen verschoben werden kann, ist dies allerdings auch eine nützliche Funktion, um nach einem Stoß oder Sturz die Zeiger wieder auf Kurs zu bringen. Wie man dies wieder in die Nullstellung bringt, variiert teilweise von Armbanduhr zu Armbanduhr. Bei den gängigsten Uhrwerken (welche in den meisten von uns verkauften Chronographen verbaut sind), ist das Prozedere wie folgt: Ziehen Sie die Krone (den Einstellknopf für die Uhrzeit) in die Position, in der Sie normalerweise die Uhrzeit einstellen. Um die korrekte Position der Krone zu erkennen, drehen Sie die Krone leicht im Uhrzeigersinn, und schauen Sie, ob sich die Zeiger bewegen. Dann benutzen Sie Chronographendrücker, also die Knöpfe der Stoppuhr im folgenden Muster: Um den Sekundenzeiger eine Position vor zu bewegen, drücken Sie den oberen Knopf, welche normalerweise der Start-/Stoppknopf ist. Bei manchen Uhrwerken kann man mit dem unteren Knopf dann entweder den Minutenzeiger der Stoppuhr um eine Position vorrücken, oder alternativ den Sekundenzeiger um eine Position zurück. Falls sich der Zeiger nicht zurückdrehen lässt, sondern lediglich vorrücken lässt, gehen Sie wie folgt vor: Bringen Sie den Minutenzeiger in die 59 Minuten-Position. Zumeist rückt der Minutenzeiger automatisch eine Position vor, sofern der Sekundenzeiger eine Umrundung macht. Sie können dann mit dem Sekundenzeiger bis zur 60 Minuten-Position vorrücken, und sollten dann damit gleichzeitig den Minutenzeiger in die Nullstellung gerückt haben. Teilweise sind die Zeiger allerdings entkoppelt, dann muss die Nullstellung des Minutenzeiger und des Sekundenzeigers separat vorgenommen werden. Bei manchen Uhrwerken wird sich in der Stellposition der Krone beim Betätigen der Drücker nichts regen. Dann empfiehlt es sich, den oberen und unteren Stoppuhrdrücker gleichzeitig zu betätigen, und für circa 1-3 Sekunden gedrückt zu halten. Wenn die Verstellung der Chronographenzeiger aktiviert wurde, wird dies normalerweise mit einer Umrundung des Sekundenzeigers aktiviert. Jetzt können Sie nach oben beschriebenem Muster mit der Einstellung der Nullposition fortfahren. Um den Modus zu verlassen, genügt es die Krone einfach wieder in die Betriebsposition, also ganz in das Uhrengehäuse hineinzudrücken. Somit sollte der Chronograph wieder erfolgreich in der Nullstellung angekommen sein. Falls Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Vorgehen haben, oder unsicher sind ob diese Bedienhinweise auf Ihre Uhr zutreffen, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren: info@faszinationzeit.de.

Fazit

Uhren sind fragile Gebilde, und können bei unsachgemäßer oder unvorsichtiger Handhabung schnell Schaden nehmen. Viel Mechanik und Verzierungen werden auf engstem Raum montiert, und müssen teilweise höchsten Belastungen standhalten. Von daher ist immer Vorsicht geboten, und falls doch einmal ein kleines Missgeschick passiert, am besten sofort die oben genannten Tipps beherzigen und schnell handeln. Sollten Ihr Defekt in der Liste nicht aufgeführt sein, und Sie sind sich unsicher, wie Sie weiter vorgehen sollen: Schreiben Sie uns an info@faszinationzeit.de., oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir geben Ihnen gerne eine unverbindliche Einschätzung zu Kosten und erforderlichen Maßnahmen. Fehlt ein Hinweis zu einem Defekt oder eine Erste-Hilfe-Maßnahme von Uhren? Schreiben Sie uns, und wir ergänzen den Katalog gerne. Natürlich werden Einsendungen auch mit einem kleinen faszinationzeit.de Gutschein für Ihre nächste Armbanduhr belohnt. Der Gutschein lässt sich ebenfalls auf Services einlösen. Das war der (vorerst) letzte Teil unserer Erste Hilfe Blogreihe für die schnelle Reparatur für Armbanduhren. Falls der richtige Tipp nicht dabei war, einfach schreiben. Ansonsten haben wir noch viele weitere interessante Artikel zu Armbanduhren auf unserer Seite. Also fleißig weiterblättern im faszinationzeit.de Blog.

Vielen Dank fürs Lesen! Dieser Blog wurde verfasst von Tom. Anmerkungen, Kommentare oder Fragen zu diesem Post? Schreibt mir an tom@faszinationzeit.de.



Nach oben