Garmin Smartwatches neu bei faszinationzeit.de

Bisher war der Begriff Smartwatch eher von waghalsigen Vorstöße mancher Hersteller geprägt. Manche davon ausgefeilter, andere aber eher doch mit Potenzial nach oben. Gerade auch spezialisierte Uhren für verschiedene Sportarten sind bis jetzt ziemlich kurz gekommen, nimmt man mal Pulsuhren mit Bluetooth-Konnektivität heraus. Nixon hat mit der Mission Smartwatch die erste richtig wasserdichte Smartwatch auf den Markt gebracht, welche sich vor allen Dingen an Surfer und Snowboarder gerichtet hat. Allerdings hat sich Nixon mit einem zweifelhaften Exklusivvertrieb-Deal ziemlich ins Abseits geschossen, und damit den Vorsprung kampflos hingegeben. Das Feld steht jetzt wieder offen für neue spannende Lösungen. Garmin hat sich der Herausforderung angenommen, und gerade die Erfahrungen aus Navigations-, Puls- und Segeluhren einfließen lassen. Dazu waren Smartwatches bisher auch eher unansehnlich, weswegen sehnsüchtig auf eine alltags- und bürotaugliche Smartwatch gewartet wurde. Garmin hat mit Ankündigung nun im Lauf des Jahres die fenix 5 Serie herausgebracht. Die fenix 5 ist zudem die Grundlage für alle spezialisierten Modelle, wie die Quatix, Tactix & die Approach. Und die fenix Reihe schlägt ein, technisch wie optisch.

Garmin als Smartwatch Hersteller

Die meisten verbinden Garmin eher mit Navigationssystemen für Auto und Marine. Doch seit einiger Zeit regt sich bei dem Eletronikhersteller auch eine positive Entwicklung in Richtung Sportuhren und Wearables. Garmin setzt dabei natürlich gezielt auf die Verwertung des hauseigenen Know-Hows. Doch auch darüber hinaus hat Garmin sich spannende Funktionen für die Fitnesstracker und Smartwatches einfallen lassen. Besonders überrascht war ich bereits schon von der Quatix 3, das Modell für Wassersportaktivitäten, basierend auf der Fenix 3. Nicht nur hat die Uhr wirklich spannende und gut durchdachte Features für den Segelsport, das Angeln, Standup-Paddling (SUP) und Schwimmen. Auch die klassischen Sportarten wie Joggen, Fahrrad Fahren & Golfen sind neben vielen weiteren Aktivitäten funktionell auf der Uhr integriert. Das machte mich persönlich eindrücklich neugierig auf die weiteren Entwicklungen, ist die Fenix 3 doch eher die Basisreihe der Modellpalette. In diesem Jahr hat Garmin mit der Fenix 5 Reihe noch einen satten Schlag oben drauf gesetzt, und bietet nun noch gefälligere Designs, ein schlaues System zum schnellen Armbandwechsel, überragende Verarbeitungsmaterialien (Saphirgläser, Titaniumgehäuse) und natürlich ein dickes Bündel an zusätzlichen Funktionen. Aber um nichts zu überstürzen, haben wir unten die verschiedenen Modellreihen vorgestellt, um einen Überblick über die vorherigen und aktuellen Kollektionen zu geben. Vielleicht hilft das schon einmal, sich zwischen den verschiedenen Uhren zurechtzufinden, und die für sich persönlich passende Garmin Smartwatch herauszusuchen.

Wearables vivomove

Die erste Produktkategorie fällt eher noch unter die Definition „Wearables“ oder „Connected Watch“. Die Vivomove ist eine eher klassische Uhr, welche mit einer analogen Konfiguration aus Zifferblatt und Zeigern aufwartet. Daneben sind in das Zifferblatt aber auch weitere Anzeigen integriert, welche mit der App entsprechend angepasst werden. Die Vivomove ist die perfekte Lifestyle Uhr für diejenigen, die auf schlaue Funktionen nicht verzichten möchten, aber auch keinen Anspruch an den Funktionsumfang einer Smartwatch haben. Die Farbauswahl macht die Vivomove daher auch zu einem perfekten Begleiter für Office, Afterwork und Sport. Und genau dort trifft Garmin einen Nerv: Bisher waren die Uhren entweder für Sport, oder für das alltägliche Leben ausgelegt. Garmin schafft es hier, eindrucksvoll die Brücke zu schlagen, und ein komplettes Smartwatchportfolio für einen aktiven Lebensstil anzubieten.

Fenix Reihe

Die Fenix Modellreihe ist der Allrounder unter den Garmin Smartwatches. Auf den Fenix-Modellen basieren auch die jeweiligen spezialisierten Uhren, wie die Bravo für den taktischen Einsatz, die Quatix für Wassersport, die D2 Bravo für die Luftfahrt, und die Approach für das Golfen. Bei der Fenix Modellreihe verliert man recht schnell den Überblick: Unterschiedliche Zahlen und Buchstabenkürzel lassen die Modellpalette der Fenix etwas unübersichtlich erscheinen. Grob gesagt gibt es zwei verschiedene Modellreihen: Die Fenix Reihe 3, sowie die Reihe 5. Die 5 ist das Fortgeschrittenere Modell, erst im Lauf von 2017 auf den Markt gekommen, und überwiegend bei faszinationzeit.de vertreten ist. Die Fenix 5 gliedert sich wiederum in drei verschiedene Größen: Die 5S (kleinerer Durchmesser), die 5 (normaler Durchmesser), und die 5X (größerer Durchmesser). Falls Ihr Euch nicht sicher seid, welcher Durchmesser auf Euer Handgelenk am besten passt, lasst Euch einfach von unserem Blog zum Durchmesser der Uhr zu Handgelenksumfang leiten (Achtung: Da Smartwatches generell etwas größer ausfallen, kann man sich hier durchaus an den Oversize-Werten orientieren!). Bei der Fenix kann man sich grundsätzlich zwischen zwei Armbandvarianten entscheiden: Leder/Kautschuk oder Metall. Bei der Variante mit Metallarmband wird das entsprechende Leder-/Kautschukband ebenfalls mitgeliefert (woraus sich der auf den ersten Blick recht hohe Mehrpreis erklärt). Bereits die Fenix kommt mit einem großen Funktionsumfang, der sie nicht nur zu einer einfachen Alltags-Smartwatch macht. Vielmehr sind hier schon alle sportrelevanten Funktionen integriert, lediglich sehr spezielle Funktionen für bestimmte Sportarten sind den entsprechenden Modellen vorbehalten. Die Grundfunktionalitäten für alle Sportarten sind allerdings auf jeder Fenix-basierten Garmin Smartwatch enthalten.

Tactix Bravo

Die Garmin Tactix Bravo ist für alle Einsätze konzipiert, bei denen es härter zur Sache geht: Mit einem speziell gehärteten Gehäuse und Saphirglas ist sie wirkliche eine robuste Nummer. Mit aufwendigen und durchdachten Features ist sie problemlos von Spezialeinheiten wie Fallschirmjägern nutzbar, und erfreut sich darüber hinaus auch bei Piloten und Jägern größter Beliebtheit. Dabei kann die Tactix Bravo mit Nato- oder Kautschukbändern bestellt werden, womit speziell für den Einsatz angepasste Konfigurationen gewählt werden können. Der Wechsel zwischen den Armbändern erfolgt werkzeugfrei, und ist somit flexibel gestaltbar. Die Tactix Bravo macht so schnell keinen verlegen, und hat den Ingenieuren von Garmin einiges abgefordert. Das merkt man spätestens dann, wenn man sieht, dass die Tactix Bravo auch mit einem Nachtsichtgerät perfekt abgelesen werden kann.

Quatix

Bei der Quatix Reihe, vor allen Dingen der kürzlich rausgekommenen Quatix 5, hat Garmin mitten ins Herz des Wassersportlers getroffen. Das bedeutet nicht nur zusätzliche Funktionen für die Segler, auch die Standup-Paddler, Ruderer, Angler, Freiwasserschwimmer und viele Andere kommen voll auf ihre Kosten. Darüber hinaus ist die Quatix robust gebaut, und kann mit einer Wasserdichtheit von 100M | 10 ATM deutlich punkten. Für das Tauchen mit Gerät reicht dies leider nicht aus, ist aber auch nicht als Funktionsumfang vorgesehen. Für eine genauere Ortung werden bei der Quatix nicht nur GPS, sondern auch GLONASS Daten abgerufen. Damit lassen sich auch beispielsweise Ankermanöver beim Segeln fahren, wo es mitunter schon einmal auf eine höhere Genauigkeit ankommt. Falls sich der Eine oder Andere jetzt fragt, wie die Quatix genau beim Ankern helfen soll: Sollten Garmin-Navigationsgeräte an Bord verbaut sein, kann die Quatix nicht nur auf diese zugreifen und die Informationen anzeigen. Vielmehr lässt sich auch der Autopilot über die Quatix steuern, was gerade bei Einhandmanövern auf größeren Segelyachten eine ziemliche Erleichterung sein sollte. Aber auch im Regattamodus hat die Quatix ein paar spannende Tricks auf Lager, wofür eine genaue Ortung unabdingbar ist: Mittels zweier Markern lässt sich eine Startlinie definieren, wobei immer die Distanz und die voraussichtliche Zeit bis zur Überquerung angezeigt werden. Damit lässt sich über die Quatix der perfekte Regatta-Start timen, und ganz nebenbei auch die restlichen Parameter wie COG, Kurs, Rundenzeit, und Wendeassistent geschickt auslesen.

Approach S60

Die Garmin Approach S60 vereint edlen Look mit nützlicher Funktionalität. Beim Abschlag durchaus der perfekte Begleiter, der bei der T-Time nicht fehlen sollte. Das farbige Touchdisplay erlaubt die einfache Bedienung, welches durch die kratzresistente Lünette aus Keramik stilvoll eingefasst wird. Die hinterlegten Karten von über 40.000 Golfplätzen weltweit erlauben eine einfache Orientierung, um sicher und zielstrebig von Loch zu Abschlag zu navigieren. Eine ausgeklügelte Sensorik erlaubt der Garmin Approach S60 eine Schwunganalyse am Handgelenk durchzuführen, um so den Abschlag zu überwachen und zu perfektionieren. Dazu wird auch die kostenlose Garmin Golf App geliefert, welche mit ansprechenden Funktionen den Spaß am Golfen nur noch steigern sollte. Damit die Approach S60 sowohl auf dem Green als auch im Clubhaus eine gute Figur macht, lässt sich das Armband schnell und ohne Werkzeug problemlos wechseln. Die Approach S60 kommt dabei in Varianten mit Metall-/Lederarmband, oder auch als Kautschukvariante. Es muss wohl nicht erwähnt werden, dass eine breite Palette an Funktionen mitgeliefert werden, die den Golfalltag unterstützen. Da meistens ja nicht unbedingt im Regen geputtet wird, ist das Display auch bei Sonneinstrahlung gut ablesbar.

D2 Bravo

Die Garmin D2 Bravo ist die Pilotenuhr schlechthin. Groß, robustes DLC (diamond like carbon) nachgehärtetes Band aus Titanium, und ein LED Display, welches sich auch bei Sonneinstrahlung sehr gut ablesen lässt. Mit den eingebauten Monitoringfunktionen lässt sich jederzeit der Gesundheitszustand im Auge behalten. Die bereits vorhandene Datenbank mit weltweiten Flughafendaten sind für Hobby- und Berufspiloten gleichermaßen eine große Hilfestellung. Daneben lassen sich jede Menge durchdachte Funktionen und Features wie beispielsweise Sauerstoff-Erinnerung oder Tankwechsel-Erinnerung einstellen, damit derlei überlebenswichtige Aufgaben im Eifer des Gefechts nicht außer Acht gelassen werden. Die D2 Bravo wurde von Piloten für Piloten designt, und kommt mit einer schier unerschöpflichen Palette an praktischen Funktionen für die Luftfahrt – sei es beim Segelflug, oder beim Linienjet.

Vielen Dank fürs Lesen! Dieser Blog wurde verfasst von Tom. Anmerkungen, Kommentare oder Fragen zu diesem Post? Schreibt mir an tom@faszinationzeit.de.



Nach oben