Kronaby Connected Watches derzeit exklusiv bei faszinationzeit.de

Manchmal sind wir ja doch für eine Überraschung gut: Wir haben es geschafft, für Euch eine Uhrenmarke exklusiv für faszinationzeit.de zu gewinnen, bevor diese Anfang Juli deutschlandweit in den Verkauf kommt. Und es handelt sich dabei nicht um irgendeine Marke: Kronaby ist ein junges Label renommierter schwedischer Designer, welches mit seinen Connected Watches einen wahren Meilenstein in der derzeitigen Uhrenentwicklung setzt. Wer sich jetzt bei dem Wort Connected Watch wundert: Kronaby möchte sich damit ausdrücklich von den schlecht ablesbaren Displays, häufigen Ladezeiten und unhandlichen Bedienknöpfen distanzieren. Im Gegensatz zu den klassischen Smartwatches zeigt Kronaby, wie man eine formschöne und elegante Uhr mit smarten Fähigkeiten ausstatten kann, ohne das Design über Bord zu werfen. Oftmals wird in diesem Zusammenhang auch der Begriff „Hybrid Smartwatch“ verwendet. Wir stellen euch die Marke Kronaby, wie auch die Uhren einmal kurz vor. Da wir wirklich überzeugt von den Modellen sind, werden wir in den nächsten Tagen noch einmal kräftiger in die Tasten hauen, um euch die gesamte Modellpalette zu zeigen.

Smartwatches vs. Connected Watches

Beim Wort Smartwatch horcht momentan jeder gerne auf. Und doch sind die rapiden Entwicklungen in der letzten Zeit etwas ins Stocken gekommen. So richtig bahnbrechende Neuheiten haben wir nicht mehr entdecken können, vielmehr haben die meisten Uhrenbrands erst einmal ihre Hausaufgaben im Bereich Digitalisierung nachgeholt. Dass dies zu teilweise schmerzhaften und fragwürdigen Entwicklungsergebnissen führte, hat stellenweise die Uhrenbranche ziemlich verunsichert. Das hat Platz geschafft, für wirklich gute und neue Ansätze: Kronaby hat die Gunst der Stunde genutzt, und die perfekte Brücke zwischen elegantem Zeitmesser und hilfreichen Funktionen geschlagen. Dabei wurde sich nicht auf die klassische Riege aus Uhrendesignern verlassen: Kronaby hat vielmehr Spezialisten aus den Bereichen Konnektivität, Software, Design und Uhren zusammengeführt. Aus dieser Symbiose ist ein absolut durchdachtes und hervorragend handhabbares Portfolio von Connected Watches entstanden – welches wir nachfolgend kurz präsentieren.

Das Design von Kronaby Uhren

Das Design und Style im Vordergrund stehen, sieht man an der Auswahl der Größen und Materialien. Fein gearbeitete Stahlbänder, hochwertige Lederbänder und Durchmesser zwischen 38mm und 43mm – ein wohltuender Kontrast zu den klobigen Displays, welche derzeit die meisten Smartwatchhersteller im Angebot haben. Die 43mm dürften wohl eher bei den Herren Anklang finden, die 38mm sind eher für Damen ausgerichtet. Allerdings sollte gesagt sein, dass auf Grund des dezenten Stils durchaus auch die 38mm am zierlichen Männerhandgelenk Gefallen finden könnten. Darüber hinaus wurden sich auch Gedanken zur Benutzbarkeit gemacht – eine Wasserdichtheitsklassifizierung von 100M / 10 ATM bei den meisten Uhren sorgt dafür, dass Kronaby Uhren für alle Alltagsaktivitäten absolut tauglich sind. Die Uhr soll ja schließlich den Alltag verbessern, und nicht erschweren. Diese Einfachheit, ich wage fast Leichtigkeit des Seins zu sagen, zieht sich wie ein roter Faden durch alle Aspekte. Auch die Zeiger sind wohltuend sauber und dezent in das aufgeräumte Zifferblatt eingepasst, und man hat hier wirklich den Eindruck eine Uhr aus der Hand eines erfahrenen Uhrmachers zu bekommen – was im Übrigen ja auch stimmt.

Funktionalitäten von Kronaby Uhren

Die angesprochene Leichtigkeit zeigt sich bei Kronaby auch in der Software wieder. Die eigens entwickelte App ist nicht wie bei anderen Smartwatchherstellern das Ergebnis ungeliebter Entwicklungsarbeit auf unbekanntem Terrain. Im Gegenteil, man merkt förmlich wieviel Spass die Entwickler bei Kronaby in die App gesteckt haben, um ein insgesamt rundes Bild aus Uhr und Funktionalität zu entwickeln. Bei uns war auch das Credo nach anfänglicher Begutachtung: „Endlich mal ein stimmiges Rundumpaket aus Software und Hardware, und eine App die nicht zum Weglaufen ist“. Die investierten Mühen haben für Kronaby wohl auch einen wichtigen Grund: Die App ist zentraler Einstellmechanismus für die Uhr: Alle Alarme, Benachrichtigungen, Uhrzeit, wie auch die Funktionen der Druckknöpfe werden über die App definiert. Das ist wohl auch eins der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zu anderen Smartwatches: Man kann die Uhr perfekt auf sich anpassen. Das war auch der Anspruch der Entwicklungsriege von Kronaby: Eine Uhr für sich selbst bauen, die den eigenen Ansprüchen gerecht wird. Und das geht nur, wenn man die entsprechenden Freiheiten in der Konfiguration hat. Daneben wurden wirklich hilfreiche und außergewöhnliche Features realisiert: Bestes Beispiel dafür ist die Konfiguration des „walk me home“ Buttons, der es erlaubt auf Knopfdruck ein Signal zu einem Smartphone eines Freundes zu senden. Dieser kann auf der Karte den Weg nachverfolgen. Darüber hinaus lässt sich über einen weiteren Knopfdruck ein Alarmsignal aussenden, sollte Gefahr drohen. Ansonsten findet man wirklich alle Funktionalitäten, die man sich ans Handgelenk wünscht (Timer, Aktivitätstracker, Stoppuhr, Zeitzonen, Musiksteuerung Smartphone, Kamerasteuerung Smartphone, GPS Marker setzen, ...). In die genauere Bedienung gehen wir in einem weiteren Post ein, alles Weitere sprent sonst den Rahmen einer Kurzvorstellung. Es fällt uns jedoch schwer uns hier auf wenige Details zu beschränken, bedenkt man die Funktionsfülle, die man von einer solch schlichten und dezenten Uhr sicherlich nicht erwartet.

Fazit

Ehrlich gesagt haben wir noch nicht einmal richtig mit der Beschreibung von Kronaby Uhren angefangen, und sind schon über das Ziel hinausgeschossen. Wir werden in diese Richtung in den nächsten Tagen in jedem Fall noch umfassende Informationen bringen, damit Ihr Euch ein möglichst umfangreiches Bild der Hybrid Smartwatches machen könnt. Wir sind wirklich ganz aus den Socken, sowohl was Funktionalität als auch Design angeht. Und das wir nicht alleine mit dieser Meinung dastehen, zeigen die vielfachen Testberichte und Beiträge in Blogs und Modemagazinen wie GQ, worn&wound, Wareable, und vielen Weiteren.

Vielen Dank fürs Lesen! Dieser Blog wurde verfasst von Tom. Anmerkungen, Kommentare oder Fragen zu diesem Post? Schreibt mir an tom@faszinationzeit.de.



Nach oben