Tissot bei faszinationzeit – Uhren fürs Leben gemacht

„Ich bin gerade auf der Suche nach einer Uhr für mich. Die Uhr darf auch gerne etwas kosten. Dafür soll er sie aber nicht nur die nächsten zwei Jahre tragen können, die Uhr sollte die nächsten zehn Jahre halten. Robuste Qualität, zeitlos, aber auf keinen Fall altmodisch oder langweilig. Könnt Ihr mir so etwas finden?“ Diese Anfrage kam bei uns ins Postfach geflattert. Und ehrlich gesagt hat sie uns ein wenig Kopfzerbrechen bereitet. Eigentlich sind wir ja stets auf der Suche nach renommierten Uhrenmarken, die frischen Wind aber gleichzeitig auch einen gewissen Anspruch an Stil mit sich bringen. Wenn es allerdings nicht gerade eine Uhr im vierstelligen Bereich sein soll, fällt die Auswahl dort tatsächlich ein wenig dünn aus. Wir haben überlegt, welche Marke denn diese Lücke besonders gut schließen kann. Und manchmal sieht man eben auch einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht: Tissot ist doch die Schweizer Uhrenmarke schlechthin, welche einen guten Namen, robuste Entwicklungen, zeitlose Designs und eine erstklassige Verarbeitung verspricht. Als Antwort auf diese Anfrage haben wir also unseren Katalog nun erweitert, und können daher stolz seit Kurzem Tissot Uhren auf faszinationzeit.de anbieten.

Die Marke Tissot

Seinen U(h)rsprung hat Tissot wie so ziemlich alle Schweizer Uhrenfirmen in den Bergen des Schweizer Jura Gebirges, wo im Kanton Neuchâtel, zu deutsch Neuenburg, die Wiege der Schweizer Uhrmacherkunst liegt. Tissot ist dort ein gebräuchlicher Familienname, weswegen die Marke Tissot natürlich nach ihrem Gründer benannt ist. Die Anfänge gehen bis ins Jahr 1853 zurück, als in Le Locle in einer Werkstatt erstmals Taschenuhren produziert wurden. Der Name Le Locle, auch heute noch Heimatort von Tissot, spiegelt sich in einer Modellreihe wieder.

Was zeichnet die Uhren von Tissot aus?

Vorab sollte erwähnt werden, dass die Marke Tissot ein Teil eines Schweizer Uhren Konsortiums ist, der sogenannten Swatch Gruppe. Wie der Name schon sagt, gehört auch die Marke Swatch zum Konzern. Bevor jetzt ein falscher Eindruck entsteht: Das Unternehmen stellt nicht nur bunte Plastikuhren her, sondern unter vielen großen bekannten Markennamen auch eine große Auswahl an Uhren im oberen Luxusbereich. Spannend an dieser Konstellation ist, dass also in der Unternehmensgruppe von Tissot das Know-How zur Fertigung feinster (und ausgefallenster) Schweizer Uhren liegt, allerdings auch gleichermaßen die Kompetenz zur Fertigung größerer Stückzahlen günstiger Modelle. Das sollte in dieser Kombination wohl weltweit einmalig sein. Aus diesem Grund schafft Tissot es als eine der sehr wenigen Marken weltweit, Entwicklungen aus dem Luxusbereich im mittleren Preissegment anzubieten. In der Unternehmensgruppe von Tissot ist ebenfalls eine auf die Entwicklung und Produktion von Uhrwerken spezialisierte Firma namens ETA zu finden. Die Uhrwerke von ETA sind schon seit vielen Jahren tonangebend in puncto Robustheit und Genauigkeit. Tissot bedient sich bei ETA an Uhrwerken, welche teilweise auch speziell für Tissot entwickelt und gefertigt werden. Das dort vorhandene und über die Jahre noch weiter gewachsene Know-How ist bis dato in der Schweizer Uhrenwelt unübertroffen. Doch auch abseits der Uhrwerke weiß Tissot zu punkten, und hat mit den T-Touch Modellen eine wahre Legende geschaffen. Schon lange vor dem Zeitalter der Smartwatch hat Tissot hier ein Modell mit vielfältigen Funktionalitäten vorgestellt, welche sich durch einfaches Berühren des Glases wechseln lassen.

Besondere Modelle – T-Touch und PRS 200

Neben der eben bereits erwähnten T-Touch (die es mittlerweile auch in einer Nachfolgerversion T-Touch II und Varianten wie T-Touch Race / Solar und vielen Anderen gibt), ist die PRS 200 das absolute Standardwerk von Tissot. Hier lässt sich günstig wahlweise eine Quarzuhr oder eine Automatik, sowie auch eine Dreizeigeruhr oder ein Chronograph auswählen. Die PRS sieht auf den ersten Blick sportlich aus, und erinnert in puncto Farbgebung an die Inspiration einer Rally-Uhr. Auf den zweiten Blick ist die Uhr jedoch auch so unaufdringlich, dass die Uhr wunderbar zum Anzug passt. Hier hat Tissot in jedem Fall einen Klassiker geschaffen, der auch so ziemlich alle Kauf- bzw. Verkaufsrekorde brechen dürfte. Daneben gibt es aber auch eine breite Palette klassischer Uhren, sind die T-Touch wie auch die PRS 200 doch eher Vertreter der sportlichen Riege. In den absolut traditionellen Designs finden sich beispielsweise die Couturier, die Le Locle wie auch die Carson wieder. Die gesamte Modellpalette hier aufzuzählen würde vermutlich etwas den Rahmen sprengen, aber mit den oben genannten Kreationen sind schon die eigentlichen Highlights abgedeckt. Eine Entdeckung ist auch generell das verbaute Automatikuhrwerk (sogenanntes Kaliber) C01.211. Es handelt sich hierbei mal wieder um eine Entwicklung von ETA, wobei versucht wurde, ein günstiges Automatikwerk für ein größeres Publikum zu entwerfen und zu fertigen. Dabei wurden bewusst Teile aus Präzisionskunststoffspritzguss anstatt überwiegend Metallteile verwendet, um so die Kostenstruktur flach zu halten. Nach anfänglichen Kinderkrankheiten kann man nun von einem voll ausgereiften Werk sprechen, welches die Faszination eines in der Schweiz hergestellten Uhrwerks aus dem Hause ETA bereits eine deutliche Preisspanne niedriger zugängig macht.

Mein Fazit

Tissot Uhren haben es uns angetan, da hier viel Know-How zu einem erschwinglichen Preis angeboten wird. Die Designs sind aus der Erfahrung gewachsen, und erfreuen sich absolut breiter Beliebtheit. Richtig schrille Uhren, abgesehen von der orangenen T-Touch II wird es wohl bei Tissot eher seltener geben. Wer allerdings einen Begleiter fürs Leben sucht, dürfte mit Tissot Uhren an der richtigen Adresse gelandet sein. Die Wertigkeit, die Verarbeitung wie auch die Zeitlosigkeit ergeben hier ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Aus sicht der Qualität muss Tissot den Vergleich mit Uhren aus dem Luxusbereich nicht scheuen, wohl auch bedingt durch die DNA der Swatch Group.

Vielen Dank fürs Lesen! Dieser Blog wurde verfasst von Tom. Anmerkungen, Kommentare oder Fragen zu diesem Post? Schreibt mir an tom@faszinationzeit.de.



Nach oben