Chic ins Spätjahr kommen – Die Trendtipps im Styleberater

Chic ins Spätjahr - der Styleratgeber

Spätestens mitten im Hochsommer kommen wieder die neuen Kollektionen zum Jahresende raus. Aber meine Uhr ist doch zeitlos…? Kann Mann/Frau meinen. Neue Trends, DO‘s & DONT‘s im Mode- und Fashionbereich machen auch vor der Uhr nicht halt. Was ist dieses Jahr hui, und was ist pfui? Angst im Chaos zu versinken? Können wir verstehen. Wir haben uns dieses Jahr mal angeschaut, was es Neues gibt, worauf man ein Auge werfen sollte, und worum man lieber einen großen Bogen machen sollte.

Intro

Etwas Grundsätzliches vorab: Die Uhr ist ein Schmuckstück, was man meistens nicht nur für die nächsten 3 Monate kauft. Trotzdem bringen Designerlabels wie Michael Kors und Uhrenschmieden wie Nixon noch immer 3-mal im Jahr eine neue Kollektion heraus. Ob das Sinn macht, möchte man sich fragen. Wir sagen ja. Die Kollektionen beinhalten oft noch Teile der Vorhergehenden, und sind meistens um eine kleine Trendkollektion erweitert. Alte Styles fallen hinten runter, und werden nicht weiter angeboten. Von daher ist es logisch, dass die Zyklen relativ kurz sind. Um trotzdem nicht im Angebot zu versinken, haben wir uns einmal die Neuerungen angesehen, und reden über schicke Neuerscheinungen und Comebacks der Evergreens.

Neu für Mädels: Gold

Nachdem in letzten Jahr der letzte Schrei die Damenuhr in Roségold(-farben) war, scheint dieser Trend ein wenig abzuebben. Stattdessen setzen die Hersteller wieder vermehrt auf den Klassiker Gold. Vor allen Dingen Gold in Verbindung mit bunten Zifferblättern ist dieses Jahr absolut gefragt. Wer es gern dezenter mag, ist mit Bicolor (Mischung aus Gold und Edelstahl/Silber) genausoweit vorne dabei. In jedem Fall zeichnet es sich deutlich ab: Gold hat schon begonnen den Sommer zu dominieren, und lässt sich auch für den Rest des Jahres auf jeden Fall besten Gewissens tragen. Zusätzlich ist die goldfarbene Damenuhr auch einen guten Ticken zeitloser als die roségoldfarbene Schwester, weswegen jetzt der Kauf auch eine gute langzeitige Investition ist. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kauft ein eher dezentes Zifferblatt, das lässt sich darüber hinaus auch zu den meisten Anlässen kombinieren. Allerdings verspielt man damit auch ein wenig den Faktor Auffallen.

Neu für Jungs: Gebürsteter Edelstahl

Überraschend aufgeflammt ist dieses Jahr die Kollektionserweiterung mit dunklem, mattem Edelstahl. Viele Modelle, die es vormals nur in Edelstahl gab, werden nun in Anthrazit oder Schwarz mit mattem Finish angeboten. Und das sieht verdammt gut aus. Durch das satte Erscheinungsbild erscheint auch die kleinere Herrenuhr ein wenig mächtiger. Und das erzeugt einen tollen Effekt: Die Uhr fällt gleichzeitig auf und ist dennoch von den Ausmaßen dezent. Das hätte man theoretisch früher entdecken können. In jedem Fall ist es dieses Jahr also soweit, und wir setzen stark auf Modelle in matten, gebürsteten Finish. Wer gerne darüber hinaus noch ein wenig auffallen möchte, kann gerne eine Nummer größer wählen diesen Sommer. Gerade bei den Uhren von Diesel (Modell Mr. Daddy oder Mega Chief), Nixon (Modelle 51-30, 48-20 und 42-20) und Invicta sollte man auf jeden Fall fündig werden. Mehr dazu auch weiter unten, unter dem Punkt "Oversize oder Dezent?".

Evergreen für Mädels: Edelstahl poliert

Evergreen heißt jetzt nicht langweilig, sondern auf längere Sicht gesellschaftsfähig. Was sich dieses Jahr auch wieder zeigt, ist die Tendenz silberfarbene Damenuhren (polierter Edelstahl) zu kaufen. Das ist so ähnlich wie mit dem schwarzen Auto. So richtig ausgefallen ist es nicht, aber man kann sicher sein, damit auch in ein paar Jahren noch etwas Feines am Handgelenk zu haben. Dabei auf jeden Fall auf das glänzende Finish achten, matter Edelstahl kommt bei den Frauen leider derzeit nicht so gut an. In jedem Fall sollte der Körper, also das Gehäuse der Uhr, ein poliertes Finish haben. Das Ziffernblatt sollte dabei dann eher dunkel gewählt werden, außer bei ausgefalleneren Farben können auch hellere Töne angeschlagen werden. Für die nächsten Jahre prognostizieren wir, dass dies wohl die gängigste Kombination bleibt. Also für die Alltagsuhr oder den Unentschlossenen ist das hier definitiv eine Kaufempfehlung zum Thema Damenuhr.

Evergreen für Jungs: Gold/Silber mit braunem Leder

Beim Evergreen für die Jungs haben wir ein wenig überlegen müssen. Letztendlich haben dann die Zahlen und die Kollektionen doch eine Entscheidung zugelassen. Die legere Herrenuhr aus goldfarbenem oder poliertem Edelstahl mit dem braunen Lederarmband ist unser Favorit für den Evergreen der nächsten Jahre. Sieht ein schwarzes Armband zu poliertem Edelstahl (=silberfarben) doch ein wenig zu angestrengt und nach Business aus, ist das braune Lederarmband zugleich die gediegenere und modeaffinere Variante. Dabei kann man bewusst die Brauntöne abstufen: Für einen dezenteren Auftritt ein dunkelbraunes Armband, am besten mit Krokoprägung (Armbanduhr im Krokodillederlook). Für den etwas sportlicheren Auftritt darf es ruhig ein hellerer Ton sein, dazu geht neben poliertem Edelstahl auch ein mattes Finish. Je dezenter der Auftritt, desto eher zu einer goldfarbenen oder gold-akzentuierten Uhr greifen. Lediglich mit dem Durchmesser sollte hier in nicht Fall übertrieben werden. Einzige (sportliche) Ausnahme: Die Diesel Big Daddy. Ansonsten ist man mit der Nixon Sentry als Allrounder gut bedient. Das Armband gibt es einmal im glatten Finish, und einmal die raue Variante aus Wildleder. Letztere verleiht noch einen gewissen Touch, der Abenteuer und Outdoorlust vermittelt. Wer wirklich den dezenten Weg wählen möchte, ist mit der .

Oversize oder Dezent?

Auf die Größe kommt’s eben doch an. Und um es kurz zu machen: Je eleganter die Uhr sein sollte, desto eher sollte man zu seiner „normalen“ Größe greifen. Je sportlicher oder auffallender die Uhr, desto eher kann man in Richtung Oversize gehen. Was eigentlich Oversize ist, was die normale Größe ist, und wie man das für sich herausfindet findet Ihr in diesem Ratgeber (klick mich!). Da dort jeder seinen eigenen Geschmack anbringen kann, will ich dort nicht wirklich Vorschriften machen. Aber es sollte klar sein, dass man bei der roségoldfarbenen Uhr mit braunem Lederarmband nicht unbedingt zu krass in Richtung Oversize geht, wohingegen bei den Mädels die goldfarbene Damenuhr ruhig ein bis zwei Nummern größer sein darf.

Fazit

Kurze Zusammenfassung: Klare Uhrenhighlights für Jungs und Mädels für dieses Spätjahr stehen fest. Wer sich nicht auf kurzen Horizont binden möchte, ist mit den Evergreens gut beraten. Die Größe kann jeder selbst bestimmen, allerdings sollten dabei die Stilregeln beachtet werden. Hier zusammengefasst sind die Trends, die das Team von faszinationzeit entdeckt hat. Wir werden weiterhin alle Trends zu Uhren verfolgen, und Euch bei Gelegenheit ein Update geben. Falls Ihr Hilfe bei der Suche nach Eurer Traumuhr braucht, oder einfach eine schicke Uhr für die kommenden Monate sucht: Sprecht uns an.

Vielen Dank fürs Lesen! Weitere hilfreiche Tipps und Tricks rund um die Uhr gibt's bei uns im faszinationzeit Blog.


Nach oben